{Rezension} Nichts: Was im Leben wichtig ist - Janne Teller

Freitag, 21. April 2017




Titel: Nichts. Was im Leben wichtig ist
Erscheinungsdatum: 1. April 2012
Verlag: dtv (Reihe Hanser) 
Genre: Roman, Jugendbuch
Seitenzahl: 144                                                   Hier kaufen
                                                                                Verlag Amazon

Preis Taschenbuch: 6,95€
Preis eBook: 6,99€



 
♔ Klappentext
Als der 14-jährige Pierre Anthon seine Klasse mit den Worten verlässt »Nichts bedeutet irgendetwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun«, stehen seine Mitschüler unter Schock. Denn kann es wirklich sein, dass nichts eine Bedeutung hat? Nicht die erste Liebe? Nicht das Lernen in der Schule? Nicht das Elternhaus, die Geschwister, der Glaube an Gott oder das eigene Land? Gemeinsam wollen die Schüler dem aufsässigen Pierre Anthon das Gegenteil beweisen und sammeln auf einem Berg der Bedeutung alles, was ihnen lieb und teuer ist. Doch was harmlos beginnt, wird bald zu einem Experiment, in dem es kein Halt und keine Grenzen mehr gibt – als selbst Tiere geopfert werden, ein Finger und die Unschuld eines Mädchens ...


♕ Zitate
"Nichts bedeutet irgendetwas", sagte er. "Das weiß ich schon lange. Deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun, das habe ich gerade herausgefunden."
(S.9)

"Denn alles fängt nur an, um aufzuhören. In demselben Moment, in dem ihr geboren werdet, fangt ihr an zu sterben. Und so ist es mit allem." 
(S. 11)

"Die Bedeutung" Sie nickte wie zu sich selbst. "sie haben uns ja nichts darüber beigebracht. Also haben wir sie jetzt selbst gefunden." 
(S.101)

"Man kann die Bedeutung nicht verkaufen. Entweder sie ist da oder sie ist nicht da." 
(S.127)
 
♖ Cover
Das Cover ist natürlich ganz schlicht gehalten mit "nichts" besonderem (Ha, Wortspiel!). Dies vermittelt aber auch den Inhalt des Buches. Denn wäre es tatsächlich extravagant, hätte es schon gar nicht mehr wirklich zum Buch gepasst, deshalb finde ich, es ist super passend!

♘ Meine Meinung 

Vorab zu sagen ist, dass dies eine Schullektüre war. Wahrscheinlich würde ich das Buch niemals anhand des Covers oder des Klappentextes kaufen geschweige denn lesen, da es überhaupt nicht meins war. Aber da ist schließlich dieses Muss! ;) Es ist natürlich etwas vollkommen anderes als ein richtiges Jugendbuch. Doch ich mochte diese Rezension diesmal kurz halten, da man das Wesentliche tatsächlich herausfinden sollte, wenn man das Buch liest bzw. in der Schule erarbeitet.

Ich kam sehr schwer in das Buch rein. Der Schreibstil, die Perspektive, einfach alles hat mich total verwirrt und überhaupt nicht angesprochen. Es war durchgehend langweilig und ich wusste einfach nicht, was ich mit diesem Buch sollte. Denn es wird aus einer besonderen Perspektive geschrieben, doch ich verrate da wirklich nicht viel mehr, sonst wäre es wahrscheinlich schon ein Spoiler ;) Und ich muss sagen, ich wäre heute noch sehr verwirrt, hätte ich es in der Schule nicht besprochen, wo auch so einige Fragen geklärt wurden.

Zudem fand ich die Namen der Protagonisten etwas lächerlich, was aber sicherlich Absicht der Autorin war und schließlich eine Bedeutung hatte. Dieses Buch hat eine Bedeutung. Obwohl es in dem Buch um Nichts geht. Nichts hat schließlich eine Bedeutung, oder? 

Und zum Ende hin wurde es wirklich immer besser. Die Geschichte wurde tiefgründiger und als ich fertig mit dem Lesen war, musste ich erst tief Luft holen, denn es versetzt einen in einen Tunnel. Wortwörtlich. Man denkt über seine eigenen Entscheidungen und natürlich auch Bedeutungen nach. Doch hat nichts eine Bedeutung, wenn sowieso alles endet?



♙ Fazit
Zum Ende hin wurde es wirklich viel besser und hat mir den Atem geraubt. Unter all den Schullektüren, war dies das Beste, denn die Geschichte hatte wirklich Sinn, jedoch wirklich kein Muss!

Es bekommt dementsprechend 2,5 von 5 Krönchen!  



♗ Über die Autorin

© 2004 Photographer Morten Holtum Nielsen
Janne Teller, 1964 in Kopenhagen geboren, arbeitete als Konfliktberaterin der EU und UNO in aller Welt, besonders in Afrika, bevor sie sich 1995 ganz dem Schreiben widmete. Heute lebt sie in New York und Berlin. Für ihr literarisches Schaffen wurde die Autorin vielfach ausgezeichnet. In ihrem Werk, das neben Romanen für Erwachsene auch Essays, Kurzgeschichten und Jugendbücher umfasst, kreist sie stets um die großen Fragen im Leben und löst mit gesellschaftskritischen Themen nicht selten stürmische Debatten aus. Janne Tellers Literatur ist in 25 Sprachen übersetzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen